Kurzgeschichte die mit einmal beginnt

„Einmal“, sagte er, „also zum EINEN mal möchte ich jetzt endlich wissen wer du bist. Ich meine, ich hab von euch Scheißern schon viele gesehen, aber normalerweise steht ihr in der Einkaufsstraße vorm Olaf oder so, und ich meine, da isses ja auch OK und so, da könnter ja rumstehen mit euren Kostümen.

Ich meine, ich hab euch Scheißer schon immer gehasst, könnter nix außer dumm rumstehen. Und mim Kopp wackeln. Wenn einer euch seine sauer verdiente Kohle inn Hut tut…! Haste Keine Ahnung von!
– und das bisschen KOSTÜM rettet deinen kleinen Arsch auch in diesem Leben nicht mehr! Davor, dass aus dir nix wird, womit irgendwer was anfangen Könnte-“

Er betonte das „K“, er war mit seinem eigenen Gesicht dem anderen so nah auf die Pelle gerückt, dass Nasenspitze und rotgoldene Maske sich fast berührten und er Ihn quasi bespuckte.

Foto: PiesGestalten
Foto: PiesGestalten

– „Und zum ANDEREN mal machst du jetzt ENDLICH deine drecks Feuerkugeln da aus wenn du vor meiner Tankstelle stehst, weil wenn hier der ganze Laden hinter uns in die Luft fliegt interessiert es keine Sau mehr wie toll du rumstehn kannst, und mit Jonglieren betteln. Weil dann bist du mausetot und ich bin auch tot -“

Er packte ihn/oder sie, nahm „es“ vorne am roten Glitzerumhang und schüttelte.
In ihm Alarm, fast schreiend seine innere Stimme: >>Es ist gerade kein Kunde zu sehen und ich muss den Kerl hier wegkriegen<< – „Also sag mir jetzt VERDAMMT NOCH mal wie du heißt, du Artistenschwuchtel! Ich zeig dich an wegen grober Fahrlässigkeit, und sei bloß froh dass ich dich nur anzeig, weil wenn wir das zu zweit unter uns klären -“

>>Abschätzen. Der regt sich nicht. Böse Vorahnung. Jetzt Blick links Blick rechts – frei!<< … Und dann holte er das Ding mit einer einzigen Watsch von seinem Hocker.

Es lag, verheddert zwischen brennenden Kugeln. Er sprang darauf; verbrennen sollte ihm ja hier niemand. Er kickte den Jonglierkram weg und behielt ein Pailettencape in der Hand, als das Ding sich losriss und nach einigen plumpen Anlaufsprüngen den Boden verließ und sich in die Nacht erhob, um davonzufliegen.

Der Tankwart stand mit offenem Mund da. Plötzlich war er sich nicht mehr so sicher, ob auch wirklich niemand die Szene beobachtet hatte. Was hätte derjenige gesehen? Ihn, wie er haluzinierte? Ihn, wie er sich von einem Gaukler eins überbraten ließ, hereingelegt wurde und wie er nun dumm rumstand und meinte….meinte was?

Er keuchte, den Umhang noch in der Hand. Dann lief er zurück zum Laden – froh, den Großbrand abgewendet zu haben und selber gut weggekommen zu sein.

Und weiter? Drei Tage später wars, da hat er wieder so nen Fuzzi rumstehn sehn. Aber vorm Olaf. Der war golden. Und der hat nix gemacht, nix mit Feuer oder so; nur starr rumgestanden und auf Geld gewartet.
Dem hat er den Umhang geschenkt. >>…gegen Die kannste eh nix machen, die kommen immer wieder…<< Und er hat beschlossen, sich sein Phönixtattoo weglasern zu lasen. Einfach…. so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.