Alle Beiträge von PiesGestalten

Hut Ab! – Film ist fertig

Zum Abschluss der Zeit bei der Langen Nacht der Inklusion 2017 möchte ich euch unseren Film nicht vorenthalten, der die Veranstaltung als Ganzes noch einmal zusammenfasst –
endlich online!
Darüber hinaus war es meine bisher umfangreichste und kniffligste Videoarbeit. Chaotisch zusammengetragenes Material musste strukturiert und außerdem vollinklusiv verpackt werden, eine tolle Herausforderung! Viel Spaß damit.

Videoaktion „Hat den Hut auf“

Einen Hut aufsetzen und mitmachen – so einfach soll es sein.

Ich habe für die inklusive Kulturparty „Lange Nacht der Inklusion“ eine Videoaktion aufgebaut, die Jeden und Jede einlädt, kurz nachzudenken und das eigene Statement für eine bunte Welt da zu lassen.  Videoaktion „Hat den Hut auf“ weiterlesen

So ist das Leben

Ein Clownsleben und Puppen im Kindervarieté!

„So ist das Leben“ – Clown-Varieté mit Figurentheater für Kinder.
Die Welt durch die Au­gen ei­nes Clowns! 

Ein gro­ßer bun­ter Kof­fer steht in der Ma­ne­ge. Der De­ckel öff­net sich lang­sam: Ein Knall, Konfet­ti und plötz­lich pur­zelt Clown Kli­kusch auf die Büh­ne. Ge­ra­de auf die (Zir­kus-) Welt ge­kom­men, erkun­det er so­gleich vol­ler Neu­gier das Le­ben und die Leu­te im Zir­kus.  So ist das Leben weiterlesen

Foenix

Wie eine Blüte, die sich aus der Zwiebel zwängt –

Ein Kostüm, begonnen ca. 2013, steht im Mittelpunkt dieser Arbeit.

Obwohl die Näherei langwierig und eintönig war, weil fast Alles von Hand gemacht werden musste, gab es kein Entkommen von diesem Anzug, der im Spiel 

fesselnd und bemächtigend 

zugleich ist. ( – siehe unten…)

Foenix weiterlesen

how to: Mantel mit Puppen

Ein Kostüm entsteht - seht euch weiter unten Bilder vom Work in Progress an!

Das Konzept

Für Hanna Malhas Bachelor „Lutalica“ brauchten wir ein Kostüm, aus welchem sie ihre Figuren nach Belieben hervorziehen und mit ihnen spielen kann. Genau so unkompliziert mussten sie wieder zu verstauen sein. how to: Mantel mit Puppen weiterlesen

Frau Holle oder so ähnlich

Eine Puppe, ein Handkarren, eine Puppenstube.

Mit einfachsten Mitteln und viel Mut zum drauflos-Spielen tauchen die Puppenspielerin Franziska „Pie“ Pietsch und ihre Figur in die Geschichte vom Suchen und Helfen ein. Frau Holle oder so ähnlich weiterlesen

Abnormalypse

Treten Sie heran und schauen sie!

Denn Barbara Schund, Prinzessin der Varietédressur, gibt einmalig ihren Solokracher zum Besten, um das Feuer in den Herzen der Stadt zu entfachen und nie mehr erlöschen zu lassen. 

 Fotos unterlegt mit  nachträglich aufgenommenen Loop-Track.

Was, sie hängen am Leben?

Vergessen sie es, jetzt kommen Zeit, Materie und Seele.

Barbaras „Studien“ der Kosmologie und des Reliquienkultes
leiten in ihrer Show die Kernschmelze ein –
da strahlt der Star, und Sie werden mit ihm vergehen.
Abnormalypse verwischt in einer Figurenperformance die Grenzen des Zuschauens und machet „Theater“ als eine gemeinsame Reise ins Ungewisse erfahrbar.

wie wirklich

Was ist real und wo beginnt die Fiktion? Noch effektvoller wird die Verschiebung der Parameter von Wahrem und Erfundenem durch den Einsatz einer multimedialen Stückeinführung.

Dauer ca. 60 Minuten
Ort: Marktplatz oder vergleichbar

hier gibt es einen Text zur Entstehung des Stückes

Am Anfang war ein Steckenpferd – über die Abnormalypse

Abnormalypse ist ein transmediales Straßentheaterstück.
Eine Varietékünstlerin auf einem Pferd wird zur Apokalyptischen Reiterin und beschwört in Anwesenheit der Zuschauer den Weltuntergang .

Aus dem Ankündigungstext: Am Anfang war ein Steckenpferd – über die Abnormalypse weiterlesen